Für wen ist die Trauerseelsorge?

Für wen ist die Trauerseelsorge?

Nicht allein in der Trauer bleiben…

Plötzlich ist er da, der Tod, die Trennung. Jemand, der Ihnen nahe stand, ist nicht mehr da. Das Leben ist schlagartig anders geworden, Lebenskonzepte wurden über den Haufen geworfen, die Liebe für jemanden läuft ins Leere. Trauer, ein tiefes Loch, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint. Einsamkeit schleicht in jeden Winkel des verlassenen Hauses, die Angst verrückt zu werden macht sich überall breit. Sie werden sich selbst fremd und oft auch denen, die um Sie herum sind.

Es ist schwer zu akzeptieren, dass Trauer so lange dauern kann. Freunde und Verwandte verlieren die Geduld, drängen, doch endlich wieder der Mensch von früher zu werden. Doch Sie brauchen Geduld und Zeit, Ihren eigenen Weg zu finden. Sie wissen: Ihre Trauer lässt sich nicht einfach überwinden, sie muss durchschritten werden. Ein mühsamer Weg, den Sie alleine kaum bewältigen können. Sie suchen das Gespräch, die Möglichkeit, sich den Schmerz von der Seele reden zu können, immer und immer wieder erzählen zu dürfen vom gemeinsamen Leben. Sie wollen das Unsagbare in Worte fassen.

Niemand kann Ihnen Ihre Verzweiflung, die Wut, die immer wiederkehrenden Schuldgefühle abnehmen. Sie suchen Trost, aber keine Vertröstung. Sie suchen jemanden, der akzeptiert und respektiert, wie Sie empfinden, jemand, der Sie in Ihrer Ohnmacht begleitet und Ihre unbeantwortbaren Fragen aushält.

Trauerseelsorge ist nicht mehr, aber auch nicht weniger. Sie ist für Sie da, wenn Sie sich „ver-rückt“ fühlen, reden wollen. Sie bietet Raum für all die Fragen nach dem Warum, Raum der schützt und Raum, der Zeit gibt. Sie ist zutiefst lebensbejahend und sucht mit Ihnen zusammen Wege aus dem Dunkel, Möglichkeiten, die Lebendigkeit wieder oder neu zu ent-decken. Die Angebote der Trauerseelsorge des Dekanates Darmstadt-Land richten sich an alle Menschen die trauern und es spielt es keine Rolle, woher Sie kommen oder welcher Konfession Sie angehören.

 

Nicht allein in der Trauer lassen…

Sie stehen plötzlich einem trauernden Menschen gegenüber. Sie sind unsicher, veilleicht verzagt und stehen hilflos daneben. Er oder sie wird Ihnen fremd. Sie möchten gerne etwas tun und wissen nicht was oder wie.

Sie können anrufen oder kommen, wenn sie Sie Fragen haben. Sie dürfen Ihre Unsicherheit aussprechen, erhalten Informationen über Angebote oder spezielle Gruppen in der Region oder können sich den Rücken stärken lassen zur Begleitung des trauernden Menschen, den Sie kennen.

Sie stehen in der Verantwortung für andere Menschen, sind LehrerIn oder ErzieherIn und suchen Hilfestellung im Umgang mit trauernden Kindern und Jugendlichen oder eine Fortbildung zum Thema Tod und Trauer? Auch damit können Sie sich an die Trauerseelsorge wenden.